VHS digitalisieren mit Dazzle DVC100 und VLC unter Ubuntu 12.04

Die Pinnacle Dazzle DVC100 ist ein weitverbreitetes und billiges Gerät um alte Videobänder zu digitalisieren. Da jedoch das Gerät unter aktuellen Windows Versionen nicht mehr unterstützt wird, erklärt diese Anleitung wie man damit Videos unter Ubuntu 12.04 LTS mit VLC digitalisiert.

Um ältere VHS Kassetten zu digitaliseren hab ich mir vor einigen Jahren eine Pinnacle Dazzle DVC100 zugelegt. Damals zwar mit Treibern für Windows Vista/7 jedoch nur für 32bit Betriebssysteme wodurch ich dieses Gerät nicht benutzen konnte da ich damals ein 64bit Windows Vista/7 benutzte. Darum landete das Teil erstmal im Kasten.

Ich wurde kürzlich gefragt ob ich nicht eventuell alte Bänder von Freunden digitalisieren könnte. Um nicht erneut ein neues Kastl zu kaufen habe ich einmal recherchiert ob die Dazzle noch unterstützt wird. Erste Google-Recherchen haben mich gleich darauf gebracht das anscheinend Video 4 Linux 2 genau diese Device nun unterstützt (em28xx).

Unter Ubuntu 12.04 sollte dies meist out of the box funktionieren. Dazzle anstecken und überprüfen ob diese erkannt wird mit:

lsusb

Wurde das Gerät erkannt so wird dieses in der Ausgabe aufgeführt:

Bus 001 Device 003: ID 2304:021a Pinnacle Systems, Inc. Dazzle DVC100 Audio Device

Was wir noch benötigen ist die Audiokarte:

arecord -l

Die Ausgabe zeigt uns das wir in diesem Fall die Karte Nr. 1 benötigen:

**** Liste der Hardware-Geräte (CAPTURE) ****
 Karte 0: Intel [HDA Intel], Gerät 0: AD198x Analog [AD198x Analog]
 Sub-Geräte: 2/2
 Sub-Gerät #0: subdevice #0
 Sub-Gerät #1: subdevice #1
 Karte 1: DVC100 [DVC100], Gerät 0: USB Audio [USB Audio]
 Sub-Geräte: 1/1
 Sub-Gerät #0: subdevice #0

Als nächstes können wir VLC starten und unter Medien->Aufnahmegerät öffnen folgende Einstellungen vornehmen:

vlc_settings

Im Capturemode muss natürlich Video 4 Linux 2 ausgewählt werden. Dadurch lässt sich beim Video-Gerät (zumindest bei mir) nur /dev/video0 auswählen. Möchte man die eigene Video-Device rausfinden, so kann man dies mit „dmesg|grep em28“. Beim Audio-Gerät wählt man die richtige Karte aus, bei mir Karte 1, somit hw:1,0. Video-Standard auf PAL setzen. VLC benötigt ebenfalls width/height unter den Advanced Options, in meinem Fall 720×480, ansonsten wird das Bild stark framgentiert angezeigt.

Nun die Einstellungen Testen mit „Wiedergabe“. Es sollte nun das Bild wie folgt zu sehen sein:

vlc_capture

Das größte Problem bei den Dazzle Karten ist die Audio-Wiedergabe. Googlet man danach findet man unzählige Probleme aber nur wenige Lösungen. Auch bei mir war anfangs kein Ton vorhanden. Das Tool TVtime hingegen kann ohne Probleme Bild und Ton wiedergeben, bietet jedoch keine Funktion zum Aufnehmen des Streams. Dazu kommt noch das TVtime den Pulse-Audioserver verwendet. Ich konnte das Audio-Problem mit VLC nun wie folgt lösen:

Zuerst den alsamixer anwerfen und die DVC100 als Soundkarte wählen(F6) und dann mit F4 die Aufnahmelautstärke einstellen:

alsamixer

Danach mit folgendem Befehl auf der Commandline testen ob etwas zu hören ist:

vlc alsa://hw1,0

Ist hier wieder nichts zu hören, dann kann man versuchen mit den v4l-utils folgendes zu setzen:

sudo apt-get install v4l-utils
 v4l2-ctl --set-standard=pal --set-input=0 --set-ctrl=mute=0

Danach erneut testen ob wir nun etwas hören. Dies hat bei mir das Problem mit Audio behoben.
Nun können wir im VLC statt „Wiedergabe“ auf „Konvertieren“ gehen (Alt+C) und Zieldatei und Codec Einstellungen vornehmen:

vlc_convert

„Start“ startet nun die Aufzeichnung.

Die Qualität ist natürlich nur so gut wie das Abspielgerät. Hier empfielt es sich einen möglichst guten Videorecorder zu verwenden. Um Rechenleistung zu sparen kann man natürlich statt dem Codec auch einfach die RAW-Daten speichern, jedoch erfordert dies einiges an Speicherplatz.

Funktioniert die Aufzeichnung via VLC nun überhaupt nicht, so konnte ich mit dem Commandlinetool mencoder (mplayer Encoder) ebenfalls Videos aufzeichnen als alternative:

 mencoder tv:// -tv driver=v4l2:device=/dev/video0:input=0:norm=pal:alsa:audiorate=48000:adevice=hw.1,0:forceaudio:immediatemode=0 -of mpeg -mpegopts format=dvd -ofps 30000/1001 -vf scale=720:480,harddup -ovc lavc -oac lavc -lavcopts acodec=ac3:abitrate=192:keyint=25:vcodec=mpeg2video:vbitrate=4000:aspect=4/3 -o capture.mpg

Wichtig sind hier natürlich wieder die Pfade zu device=/dev/video0 und adevice=hw.1,0 damit das richtige Gerät gewählt wird.

Ich hoffe ich kann mit diesem Tutorial einigen weiterhelfen. Zwar findet man im Netz einige Anleitungen dazu jedoch meist mit den gleichen Problem das Audio-Recording nicht funktioniert.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.